Intime-Infos zu Tulderon

Tulderon ist die Stadt der Glücksspiele und Vergnügungen, die Stadt der freien Meinung und freien Religionsausübung, Stadt des Handels und des Geldes, aber auch Stadt des Absturzes und Stadt des Abschaums. Kein Gewerbe oder Geschäft, dass es in Tulderon nicht gibt, Geld verlässt den Besitzer meist schneller, als er es bekommt.

Es gibt wohl keinen Ort auf der Welt in dem man schneller zu unermesslichem Reichtum aber auch in bitterste Verzweiflung geraten kann. So verwinkelt wie die Strassen und Gassen, sind auch die undurchdringbaren Verflechtungen der inneren Strukturen, ein eigenständiger Organismus, dessen pulsierendes Leben die Stadt zu Reichtum und Macht gebracht hat.

Kaum eine andere Stadt lässt sich mit Tulderon vergleichen. Das hat auch schon vor langer Zeit die Krone von Aklon erkannt, in deren Herrschaftsbereich Tulderon liegt. So hat man ein stillschweigendes Übereinkommen geschlossen, von dem beide Seiten seit Generationen profitierten: Die Krone Aklons billigte Tulderon den Status einer freien Stadt mit eigenen Gesetzen zu - im Gegenzug entrichtete Tulderon fünfmal mehr Steuern, als jede andere Stadt im aklonischem Reich. Seit Generationen funktionierte dieser offiziell nie ausgesprochene Vertrag.

Seit 5017 führten diverse Bürgermeister die Geschäfte der Stadt und immer wieder verschwanden einige von ihnen oder die fälligen Steuergelder für Aklon. Um die finanziellen Probleme der Stadt zu verringern, wurde der König von Aklon um die Vergabe des Münzrechts gebeten. Diese Bitte wurde gewährt, doch stellte sich die Urkunde im nach hinein als Fälschung heraus und der Magistrat musste sich gegenüber der Krone erklären. Mit Geschick und Zugeständnissen konnten die Magistratsmitglieder den gesandten Reichsritter beschwichtigen und der Tulderoner Florin galt lange als offizielles Zahlungsmittel der Stadt. Das Rätsel der gefälschten Urkunde bleibt ungelöst.

5026 schleßlich reichte es der aklonischen Krone. Nicht mehr länger wollte man von Tulderon nur noch als Sündenpfuhl und Unterschlupf für gesuchte Verbrecher hören. Im Rahmen einer gründlichen Überprüfung der Stadt wurde ihr schließlich der Freistadtstatus entzogen. Tulderon ist nunmehr gewöhnliche Reichsstadt. Sie wird von einem Statthalter im Namen der Krone geführt, der von aklonischen Beratern unterstützt wird. Die Gilden wurden abgeschafft, die Gesetze revidiert ... kann man noch tiefer sinken? 

Darüber kann man unterschiedlicher Meinung sein und letztlich liegt es ganz im Auge des Betrachters, das zu beurteilen. Nach drei Jahren mehr oder weniger königstreuem Leben in der Stadt, der Akzeptanz des neuen Geldes, der aklonischen Bürokratie und der neuen Gesetze, keimte der alte Freiheitsdrang in der Stadt auf. Der Krieg gegen die dunkle Bedrohung, die einhergehenden Verluste im Land, die leeren Staatskassen schließlich führten zum neuerlichen Vorschlag an die Krone Aklons, unter Zahlung von erhöhten Steuern der Stadt Tulderon ihren Freistadtstatus zurückzukaufen.

Man kann es als diplomatisch unglücklich bezeichnen, dass diese Bemühungen damit endeten, dass die Stadt unter einem von der Krone beauftragtem Belagerungsring steht. Die erklärte Reichsacht für die Stadt und alle ihre Bewohner im gesamten Reich, sowie der angedrohten Todesstrafe für die gesamte Stadtführung, beeindruckten dann kaum noch einen der Tulderoner. 

Dies ist nicht die erste missliche Lage, für diese Stadt. Bedrohungen durch Dämonen und Feenvölker aus magischen Sphären-Portalen, oder Legenden um Fehlfunktionen magischer Turmuhren sowie der sagenumwobenen Quelle des Glücks dieser Stadt, diese Stadt findet immer einen Ausweg ... und auch in diesen dunklen Stunden gibt es bereits einen Plan! 

Freunde hat man nicht, Freunde kauft man, zumindest in dieser Stadt... willkommen in Tulderon!