Ein Wort zur Politik

Wer die Macht in Tulderon hat, ist für einen Außenstehenden schwer zu beurteilen. Es gibt aber mehrere Fraktionen, die für sich in Anspruch nehmen, die Stadt zu kontrollieren. Namentlich sind dies die ehrwürdigen Patrizierfamilien, die durch Generationen des geschickten Handelns und Taktierens zu unverschämtem Reichtum gekommen sind. Diese verlieren aber an Einfluss. Zu nennen sind die verschiedenen Gilden, die ihre Logenmitglieder in den Magistrat entsandten.

Und natürlich die geheimnisumwitterten ungenannten Gilden, die die Unterwelt beherrschen: Sie nennen sich selbst Familien, was aber weniger mit Blutsbanden, sondern vielmehr mit klar definierten Hierarchien und Abhängigkeitsverhältnissen zu tun hat. Am Kopf einer jeden Familie steht ein Pate, der sie mit eiserner Hand führt - und dessen Identität meist im Dunkeln bleibt. Es heißt, dass die Familien stets eine primäre Ausrichtung besitzen: Die Diebe befassen sich mit Diebstahl, Schmuggel, Hehlerei und Betrug. Die Bettler mit Raub, Bettelei – und sie unterhalten das beste Nachrichtensystem der Stadt. Die Meuchler stehen für Auftragsmord, Erpressung und die Beschaffung von hochbrisanten Informationen. Alle Familien stehen in Konkurrenz zueinander und versuchen sich gegenseitig ihre Pfründe streitig zu machen.

Mit der Aufhebung des Freistadtstatus werden Veränderungen in diesem Gefüge auftreten... meint man.